Schilddrüse Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Schilddrüse > Flashcards

Flashcards in Schilddrüse Deck (10)
Loading flashcards...
1

 

Synthese von Thyroxin und Angriffspunkte von Pharmaka

  • 1. Jodination durch Schilddrüsenperoxidase (Jod wird in Thyreoglobulin eingebaut) -> gehemmt durch Jodid in hohen Dosen und Perchlorate
  • 2. Jodisation (im Thyreoglobulin) -> gehemmt durch Thionamide (Thiamazol, Carbimazol, Propylthiouracil)
  • Koppelung durch Schilddrüsenperoxidase (im Thyreoglobulin) -> T3 und T4 (T4 = L-Thyroxin)
  • Speicherung von T3 und T4 im Thyreoglobulin
  • Hormonsekretion ins Blut -> gehemmt durch Lithium, Jodid in hohen Dosen
  • Konversion von T4 zum aktiveren T3 in Peripherie -> gehemmt durch Steroide, ß-Blocker, gering auch durch Propylthiouracil

Im Serum sind Schilddrüsenhormone zu über 99% Proteingebunden (TBG = Thyroxin-bindendes Globulin) und damit biologisch inaktiv -> nur freie Hormoneanteil an T3 und T4 (fT3 und fT4) sind biologisch aktiv!!

SD sezerniert tgl ~100 µg T4 und 10 µg T3; Verstoffwechselung durch enzymat. Dejodierung, beteiligt sind 3 Dejodasen -> am wichtigsten ist Typ-I-Dejodase (bildet v.a. in Peripherie T3 aus T4)

2


Regulation der SD-Funktion

3

 

Kinetik von SD-Hormonen

4

 

Wirkungen von T3 und T4

5


Hypothyreose

  • einfache Struma: Jodmangel -> Jodsubstitution oder Jod + T4
  • Autoimmun-Hypothyreose (Hashimoto-Thyreoditis): AK gegen TPO, Tg, TSH-R (blockierend)
  • iatrogen (Chirurgie, Radiojod, Thyreostatika)

Struma mit Euthyreose -> häufigste Ursache ist Jodmangel

6

 

Hyperthyreose

  • Morbus Basedow (diffuse tox Struma): Auto-AK gegen TSH-R wirken TSH-ähnlich -> Hyperthyreose; AK gegen TPO; extrathyreoidale Manifestation: Ophtalmopathie...; klass (Merseburger-) Trias: Tachykardie, Exophtalmus, Struma
  • multinoduläre toxische Struma: aus einfer Struma (Jodmangel)
  • Hyperfunktionierende Einzelknoten: aktivierende TSH-R-Mutationen

7

 

Behandlung der Struma/Hyperthyreose

  • Chirurgie
  • rad. Iod-Isothop (Radiojodtherapie)
  • Thioamid-Thyreostatika
  • Natriumperchlorat
  • hohe Jodiddosen -> wirken thyreostatisch durch Hemmung der SD-Hormonfreisetzung aus Tg (wolff-Chaikoff-Effekt)
  • Adjuvant (Propranolol, Immunsuppression)
  • Dexamethason (T4-Sekretion sinkt, Dejodase sinkt)
  • Ophthalmopahie: Prednisolon

8


Thionamide - Thyreostatika

Propylthiouracil (PTU), Carbimazol, Thiamazol (= Methimazol)

  • W: Hemmung der Peroxydase (Iodisation & Koppelung); langsame Wirkungsentwicklung (1-4 Wochen) -> Lazenz der Wirkung von 6-8 Tagen, da Hemmung der Hormonsynthese, nicht aber der Inkretion von T3 und T4 (HWZ T4 ~ 8 Tage) ins Blut; PTU: zusätzliche Hemmung der Dejodase (-> Einsatz bei thyreotoxische Krise) Bei Basedow Kombi mit T4!!!
  • Kinetik: plazenta- und muttermilchgängig (PTU weniger); Carbimazol: wird in Darm und Blut zu Thiamazol umgewandelt -> höhere Dosis im Vergleich zu Thiamazol und gute enterale Resorption; Thiamazol: HWZ 4-6 h und Anreicherung in der SD; PTU: HWZ 2 h -> Gabe 6x/Tag; hepat. Metabol und renale Elimin.
  • NW: allergische Reaktionen -> Exanthem, Fieber, GelenkSz; Leberschädigung; diffuse Struma; KM-Depression -> Agranulozytose
  • PTU bevorzugt in SS, da geringe fetale Konz

9

 

Perchlorat

  • Hemmung der Jodaufnahme in Thyreozyten
  • Effekt auf SD-Hormonsynthese erst nach 2-8 WOchen
  • NW: hoch; Gastritis, allerg Reaktionen, Lymphadenopathie, strumiger Effekt

10

 

Thyreostatika

 

  • Thionamide: Thiamazol, Carbimazol, PTU -> Hemmung SD-Hormonsynthese; NW: KM-Depression
  • Perchlorate: Hemmung der Jodaufnahme
  • Lithium: Hemmung der SD-Hormonfreisetzung; off-label bei thyreotoxischer Krise und Allergie gegen Thionamide/Jodid