Virustatika Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Virustatika > Flashcards

Flashcards in Virustatika Deck (27)
Loading flashcards...
1

Virustatika:

Antiherpes-Virostatika

Hauptaktivität gegen HSV, VZV:

  • Aciclovir, Valaciclovir
  • Penciclovir, Famciclovir
  • Brivudin
  • Ganciclovir, Valganciclovir
  • Cidofovir
  • Foscarnet

2


Aciclovir, Valaciclovir

Aciclovir: Guanosin-Analog

Valaciclovir: Valylester (Prodrug) von Aciclovir

  • W: Aktivierung zum Triphosphat durch virale Thymidinkinase (Phosphorylierung) -> Blockade der Virus Polymerase, Abbau der DNA nach Einbau, Suizid-Inhibition der viralen Polymerase; nur Wirksam bei Virusvermehrung
  • Wirkspektrum: HSV, VZV
  • Kinetik:  Aciclovir oral schlecht resorbiert, Valcic besser; t1/2 ~2h, renal elimin.
  • NW: GI-Störungen (Häufig), neurolog Störungen (häufig), nephrotox (Ausfällung im Nierentubuli), Haarausfall
  • Ind: HSV- und VZV-Infekt
  • KI: SS, SZ (teratogenes und mutagenes Potential)

3


Penciclovir, Famciclovir

Nucleosid (Guanosin) Analoga

  • W: Aktivierung wir bei Aciclovir (Phosphoryl.); Famciclovir wird zum aktiven Metaboliten Penciclovovir metabol.
  • Wirkspektrum: HSV, VZV, EBV; Penciclovir: Herpes labialis lokal, Famciclovir: Herpes labialis, genitalis, Zoster
  • Kinetik: Penciclovir: BV 5%, Famciclovir: BV 70%; HWZ 2h; Aktives Triphosphat hat 10fach längere intrazelluläre HWZ als Aciclovir; renal elim.
  • NW + KI: ähnlich wie bei Aciclovir: GI-Störungen, ZNS-Störungen

4


Brivudin


Pyrimidinderivat

  • W: ähnlich Aciclovir; Umwandlung zum Triphosphat -> hemmt virale DNS-Polymerase
  • Wirkspektrum: VZV Herpes Zoster
  • Kinetik: BV 30%, hoher first-pass-Effekt, HWZ 12h
  • NW: GI-Störungen, ZNS-Störungen
  • Int: nicht zusammen mit 5-FU !!!! (4 Wochen Abstand) (Hemmung von Dihydropyrimidindehydrogenase (DPD) -> Akkumulation und vestärkte Toxizität von 5-FU)
  • KI: SS, SZ

5


Ganciclovir, Valganciclovir

Ganciclovir, Valganciclovir (Prodrug von Ganciclovir)

  • wirkt gegen alle Herpesviren, gegen CMV wirksamer als Aciclovir, aber wg hoher Toxizität nur bei augenlicht- und lebensbedrohlicher CMV-Inefkt. eingesetzt
  • W: Aktivierung durch virale und zelluläre Kinasen (Phosphoryl.) -> Hemmung viraler Polymerase; weniger selektiv als Aciclovir -> hohe Toxizität durch Schädigung nichtinfizierter schnellproliferierender Gewebe
  • Wirkspektrum: CMV, andere Herpesviren
  • Kinetik: BV < 10%, deshalb Einschleuse-Ester (Valganciclovir), renal elimin.
  • Ind: CMV-Retinitis, lebensbedrohliche CMV-Infekt.
  • NW: schwerwiegend, häufig alle Organe betroffen; hämatotoxisch (sehr häufig), ZNS-Störungen, Krämpfe, Sehstörungen, Dyspnoe, GI-Störungen, kanzerogen, mutagen, teratogen
  • KI: SS, SZ, Zytopenien (Thrombo, Neutro..)

6


Cidofovir

Cidofovir

  • Analogon von Desoxycytidin-Monophosphat
  • W: Hemmung der viralen Polymerasen
  • Wirkspektrum: CMV und andere Herpesviren
  • Kinetik: HWZ 2h im Plasma, in der Zelle 17-65h
  • Ind: CMV-Retinitis bei AIDS
  • NW: Nephrotoxizität, mutagen, kanzerogen, teratogen

7

Foscarnet

Foscarnet

  • Phosphonoformiat
  • W: reversibel, nicht-kompetitive Hemmung der viralen DNA-Polymerase, menschl DNA-Pol weniger empfindlich
  • Wirkspektrum/Ind: gegen alle Herpes-Viren auch HIV, CMV-Infekt, schwere Infekt. durch Aciclovir-resistente Herpesviren; Alternative zu Ganciclovir
  • Kinetik: iv Gabe, renale Ausscheidug, HWZ 3-6h
  • NW: schwerwiegend; Nephrotoxizität, GI-Störungen, Hypocalciämie, BB Veränderungen
  • KI: SS, SZ

8


Virustatika: Hemmung des Uncoating

Amantadin und Rimantadin

9


Amantadin und Rimantadin


Amantadin und Rimantadin

  • Prophylaxe und frühzeitige Chemotherapie der Influenza A; auch Anti-Parkinsonmittel
  • W: Verhindert Freisetzung (uncoating) der viralen Nucleinsäure
  • Wirkspektrum: Influenza A Viren (2. Wahl), Prophylaxe der Infektion (innerhalb 48h, milderer Krankheitsverlauf)
  • Kinetik: gut oral resorbiert, Amantadin: unverändert renal elimin.; Rimantadin: metabol.
  • NW: Gi-Störungen, neurotoxisch, Atropin-artige NW: Sehstörungen, Mundtrockenheit, Harnretention

10


Virustatika: Hemmung der Freisetzung von Viruspartikel (Hemmung der Neuramidase)

Oseltamivir, Zanamivir

11


Oseltamivir (Tamiflu)

Zanamivir (Relenza)

Oseltamivir (Tamiflu), Zanamivir (Relenza)

  • Neuramidase-Inhibitoren
  • W: Hemmung der Neuramidase -> Hemmung der Freisetzung von Viruspartikel
  • Wirkspektrum/Ind: Influenza A + B; Prophylaxe; Reduktion des Krankheitsverlaufs (frühzeitige Einnahme innerhalb 1-2d nötig)
  • Kinetik: Zanamivir: schlechte orale Resorption -> Pulverinhalation; Oseltamivir: gute orale Aufnahme des Prodrugs
  • NW: bei Oseltamivir Bronchospasmen bei Asthmatikern

12


Adefovir

Adevofir

  • azyklisches Nukleotidphosphat-Analogon
  • W: Phosphoryl. zu dATP -> Hemmung der viralen Polymerase -> Kettenabbruch
  • Wirkspektrum: gegen Hepadnaviren
  • Kinetik: Pro-Drug: Adefovirdipivoxil, BV 60%. Plasma HWZ 7h, intrazell HWZ 12-36h
  • Ind: chronische Hep B
  • NW: nephrotox, GI-Störungen, KopfSz

13

Entecavir

Entecavir

  • Guanosin-Derivat
  • W: Phosphorylierung zum Triphosphat -> Hemmung der viralen Pol -> blockiert reverse Transkription
  • Ind: chron HBV Infekt, aktiver als Lamivudin
  • Kinetik: BV 70%, HWZ 130-150h, renal elimin. -> DANI
  • NW: KopfSz, Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit

14


Ribavirin


Ribavirin

  • Nukleosid-Analogon
  • virusstatisch gegen einige DNA- und RNA-Viren
  • W: intrazellulär zum Triphosphat -> Hemmung GTP-Synthese, Hemmung DNS-Synthese, letale Mutagenese und andere Mechanismen
  • Ind: in Kombi mit PEG-IFN bei chron Hep; RSV
  • Kinetik: BV 45-65%, Zellaufnahme durch Nukleosidtransporter, überwiegend in Erys, Substanz kumuliert, HWZ bis 300h
  • NW: Anämie, GI-Störungen, Hautveränderungen, teratogen, mutagen

15


Antiretrovirale Virostatika

  • Hemmstoffe der reversen Transkriptase (NRTI, NNRTI)
  • Hemmstoffe der HIV-Protease (PI)
  • Fusionsproteine
  • Korezeptorantagonisten
  • Integraseinhibitoren

 

Problem: Resistenzbildung, NW

Highly Active antiretroviral Therapy "HAART"

16


Hemmstoffe der reversen Transkriptase (NRTI)

Nukleosid-Analogon:

  • Zidovudin
  • Lamivudin
  • Didanosin
  • Stavudin
  • Zalcitabin
  • Abacavir
  • Amtricitabin

Nukleotid-Analogon:

  • Tenofovir

 

wirken alle gegen HIV1 + HIV2, langsame Resistenzbildung, NW durch Hemmung der DNA-Pol, keine Metabol durch CYP-Enzyme

17


Zidovudin

Zidovudin

  • Azidothymidin, Thymidin-Analogon
  • W: Aktivierung durch wirtszelleigene Kinasen zum 5-Triphosphat -> Hemmung der viralen DNS-Pol, Abbruch der Nukleinsäuresynthese; hat zur reversen Transkriptase von HIV hohe Affinität, nur Hemmung neu aufgenommener HIV
  • Ind: HIV1 + 2
  • Kinetik: BV 60%, Plasma-HWZ 1,5h, intrazellulär 4h (Triphosphat), Lebermetabolismus, keine CYP-Enzyme
  • NW: schwer - therapielimitierend; Anämie, Neutropenie, KopfSz, Myalgien, GI-Störungen, Laktat-Acidose
  • Int: verstärkte hämotox. Wirkung mit Cotromoxazol u.a., Erhöhung der Plasmakonz ua durch Hemmung der Glucuronidierung (ASS, Morphin, Oxazepam, Valproinsäure, Methadon, Fluconazol); Ribavirin und Stavudin antagonisieren die Wirkung von Zidovudin

18


Lamivudin

Lamivudin

  • Cytosin-Analogon
  • W: Aktivierung zum Triphosphat, rasche Resistenz (mit Zidovudin langsamer)
  • Ind: HIV-Infekt in Kombi, auch bei Hep B
  • Kinetik: BV 85%, renal elmin., HWZ 5-7h, intrazell HWZ 15h
  • NW: etwas geringer als bei anderen Stoffen; GI-Störungen, neurolog Störungen, KopfSz
  • Int: keine Interaktion über CYP3A4-Enzyme

19


Abacavir

Abacavir

  • Guanosin-Analogon
  • W: Hemmung der rT; rasche Resistenz -> immer in Kombi
  • NW: Überempfindlichkeitsreaktionen; Absetzen von Abacavir und danach nie Gabe wiederholen (5% letal), GI-Störungen, KopfSz
  • Int: C2 erhöht Plasmaspiegel

20


Emtricitabin


Emtricitabin

  • Nukleosid-Analogon von Cytosin, Flour-Derivat von Lamivudin
  • W: Aktivierung zum Triphosphat
  • Ind: hemmt HIV und HBV; gegen HIV 10x potenter als Lamivudin
  • Kinetik: BV 90%, HWZ 10h, intrazellulär 40h, 1x tgl Gabe, kaum metabol., renale Elimin.
  • NW: GI-Störungen, KopfSz, Hypertriglyzeridämie, Neutropenie, Anämie, Transaminasen steigen

21


Didanosin, Stavudin, Zalcitabin

Didanosin: Inosin-Derivat

Stavudin: Thymidin-Analog

Zalcitabin: Desoxycytidin-Derivat

  • NW: periphere Neuropathie, Pankreatitis, GI-Störungen, Exantheme, Fieber

22


Tenofovir

Tenofovir

  • Nukleotid-Analogon
  • W: Umwandlung zum Diphosphat -> Hemmstoff der rT -> Kettenabbruch
  • Ind: HIV-Infekt oft in Kombi mit Emtricitabin oder Lamivudin (meist Dreifachtherapie)
  • Kinetik: BV 25%, höher mit Fetthaltiger Nahrung, HWZ 11h
  • NW: GI-Störungen, nephrotox

23


Hemmstoffe der rT: Nicht-Nukleoside (NNRTI)

Nevirapin und Efavirenz

  • W: allosterische Hemmung der rT; rasche Kreuzresistenz -> immer in Kombitherapie
  • Kinetik: Abbau über CYP-Enzyme (CYP3A4); Nevirapin und Efavirenz sind CYP-Induktoren
  • NW: häufig Hauterscheinungen, Nevirapin: auch lebensbedrohlich (Lyell-Syndrom); Transaminaseerhöhung (N.), KopfSz (E.)

24


Raltegravir

Raltegravir

  • Integrase-Inhibitor
  • Anwendung nur in Kombi, da unter Monotherapie rasche Resistenzen nach wenigen Monaten; keine Induktion oder Inhibition von CYP-Enzymen
  • Ind: nur HIV-1
  • Kinetik: orale Aufnamhe, HWZ 9h, Elimination als Glukuronid (nur Phase 2) über Fäzes (~50%)
  • NW: Schlaflosigkeit, KopfSz, GI-störungen, Nachtschweiss, Arthralgie, Transaminasen steigen

25

Saquinavir, Nelfinavir, Ritonavir, Indinavir, Atazanavir, Darunavir, Lopinavir, Fosamprenavir

Hemmstoffe der HIV-Protease

  • wichtiger Bestandteil des HAART, Anwendung nur in Kombi mit anderen retroviralen Pharmaka
  • Kinetik: unterschiedl BV, schlecht  ZNS-gängig, überwiegend hepatisch eliminiert (CYP3A4) -> Anhebung des Plasmaspiegels von Proteaseinhibitoren urch geringe Dosen von Ritonavir (starker Inhibitor von CYP3A4) -> Boosterung
  • NW: GI-Störungen, hepatotox, Störungen des Lipidstoffwechsels, Hyperlipidämie, Lipodystrophie, Neuropathien, KopfSz, Exantheme

CYP3A4-Inhibitoren!!!!!

26


Maraviroc

Maraviroc

  • selektiver Corezeptorantagonist (CCR5-Antagonist) -> Hemmung der Aufnahme von CCR5-tropen HIV-1 in Zielzellen
  • Anwendung in Kombi; Resistenz möglich
  • Kinetik: BV 20-30 %, P-Glykoprotein-Transporter-Substrat, metabolisiert über CYP3A4, keine Emzymhemmung, aber CYP-Induktion Erhöhung der Dosis, HWZ 13h, renale Elimin.
  • NW: GI-Störungen, KopfSz, Transaminasen, Schwindel, Exanthem, Muskelkrämpfe

27


Enfuvirtid


Enfuvirtid

  • Fusionsinhibitor, bindet an gp41 -> verhindert Fusion von HIV mit CD4-Wirtszelle
  • Polypeptid
  • Kinetik: nicht oral wirksam, einziges HIV-Pharmakon mit parenteraler Gabe (s.c. 2x tgl.); keine Interaktion mit Pharmaka, die durch CYP-Enzyme metabolisiert werden
  • NW: lokale Reaktion an Einstichstelle, Hemmung von IL-12
  • Ind: Kombitherapie von HIV nach Therapieversagen (oder Unverträglichkeit) anderer Virustatika