Inotropika Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Inotropika > Flashcards

Flashcards in Inotropika Deck (20)
Loading flashcards...
1

Inotropika

Herzkraft stärkende Medikamente
nur kurzfristig indiziert im Notfall / Intensiv um Pat zu retten


Catecholamine
Digitalis
PDE-III-Hemmer
Ca-Sensitizer

2

Effekte der Catecholamine

Adrenalin, Dobutamin wirken auf das Herz

1. pos inotrop: höhere Kontraktionskraft (ß1 -> Gs -> cAMP -> PKA -> P von Ca-Kanal, RYR)
2. pos lusitrop: schnellere Relaxation (ß1 -> Gs -> cAMP -> PKA -> P von Phospholamban -> Serca aktiv)
3. pos chronotrop: höhere HF (ß1 -> Gs -> cAMP -> HCN)
4. positiv dromotrop: schnellere AV-Überleitung
5. pos bathmotrop: arrhythmogen
6. schädigend: bei hoher Dosierung: Hypertrophie, Fibrose, Apoptose, fokale Nekrose

3

anaphylaktischer Schock

Problem:
Bronchokonstriktion, Vasodilatation, Steigerung der Gefäßpermeabilität, RR-Abfall, Tachykardie

Therapie:
- ß2-Rezeptor: Dilatation
- α1, α2-Rezeptoren: Vasokonstriktion
- Infusionslösung (zB Ringer-Laktat)
- Glucocorticoide

4

Adrenalin

Katecholamin
Plasma-HWZ 3 min
geladenes Molekül -> geringe BV -> parenterale Gabe

WM: α1, α2, ß1, ß2 Agonist; Herz: pos. chronotrop, inotrop, dromotrop, Zunahme der Automatie; Gefäße: über α1 Vasokonstriktion, über ß2 Vasodilatation; Bronchien: Dilatation über ß2

NE: Arrhythmie, Tachykardie, O2-Bilanz verschlechtert sich
IND: Reanimation (1mg iv), anaphylaktischer Schock (0,1mg im /iv), Vasokonstriktorzusatz zu LA (max 0,1mg)

hier wichtig für Therapie:
- ß2-Rezeptor: Dilatation GM (Bronchodilatation)
- α1, α2-Rezeptoren: Vasokonstriktion

KI: bei vitaler Indikation: keine; sonst: Herzpatienten, SS

Noradrenalin zur Therapie des anaphylakt Schocks nicht geeignet, da schlechter ß2-Rezeptor-Agonist

5

Formen der Herzinsuffizienz

allg. Pumpersagen des Herzens

- Akute HI: Pumpversagen mit reduzierter Herzkraft, niedriger RR, schwerer Kreislaufschock; Ursache: Trauma mit Blutverlust, schwerer AMI..
- chronische HI: Pumpversagen mit eingeschränkter körperlicher Leistungsfähigkeit; Stauung: links -> Lungenödem - Luftnot, rechts -> Beinödeme, Aszites, gestaute Venen; Ursache: Hypertonie, ischämische Herzkrankheit, Genetik...

->> unterschiedliche Therapie!!!

6

Verstärkung der elektromechanischen Kopplung

1) Erhöhung der systolischen, intrazellulären Ca-Konzentration
- Herzglykoside; Digitoxin, Digoxin
- Katecholamie: Adrenalin, Dobutamin
- Phosphodiesterase-III-Hemmer: Amrinon, Milrinon

2) Ca-Sensitisierung der Myofilamente:
- Levosimendan

7

Kardiovaskuläre Wirkungen von Noradrenalin vs. Adrenalin

- Noradrenalin: nur α1 nicht ß2!!! stark vasokonstriktorische wirksam: systolischer RR steigt stark an (über α1), auch Anstieg des diastolischen RR (über α1); asgeprägte steigender mittlere RR da ß2-Wirkung fehlt -> reflektorische Bradykardie (Baroreflex); als Vasokonstriktorzusatz für LA
nicht geeignet, da zu starke Vasokonstriktion
- Adrenalin: RR steigt systolisch (über α1) und sinkt diastolisch (über ß2) (-> systemisch bleibt mittlerer RR am Ende gleich; lokal überwiegt die Vasokonstriktorische Wirkung über α1 -> geegnet als Vasokonstriktorzusatz für LA), HF steigt über direkte Wirkung an ß1

VORSICHT: Adrenalin + Betablocker = Wirkung wie Noradrenalin!!!!!
-> vorsicht, wenn Patient Betablocker nimmt und dann LA mit Vasokonstr. Adrenalin bekommt

8

Wirkung von Adrenalin in verschiedenen Situationen

- Vasokonstriktorzusatz zu LA: max 0,15 mg; α1 -> Vasokonstriktion
- Anaphylaktischer Schock: Einzeldosis 0,1 mg; α1 -> Vasokonstriktion, ß2 -> Mastezellhemmung und Bronchodilataion
- Reanimation: Einzeldosis 1 mg (ggf wiederholen); α1 -> Vasokonstriktion

9

NW der Katecholamine

Adrenalin, Dobutamin wirken
- proarrhytmisch
- schädigend (Apoptose, Nekrose, Fibrose)
- und vermindern die ß-Rezeptordichte und Funktion

10

Dobutamin

Katecholin, ähnlich Dopamin ABER bindet NICHT an Dopamin-Rezeptoren

W: keine Dopamin-Rezeptor-Affinität sonder:
- ß1-AR-Agonist -> pos lusitrop
- ß2-AR-Agonist -> Vasodilatation
- α1-AR-Agonist -> Vasokonstriktion

Kinetik: Abbau durch COMT, Konjugation -> als Dauerinfusion zuführen

NW: Tachykardie, Arrhythmien, Angina pectoris
KI: kardiale Erkrankungen mit behinderter ventrikulärer Füllung (zB Perikarditis)

IND: akute Herzinsuffizienz, kardiogener Schock

11

Dopamin

Vorstufe von Noradrenalin

W: D1 -> Vasodilatation in der Niere und Splanchen; ß-AR-Agonist -> Tachykardie, Inotropie; α-AR-Agonist -> periphere Vasokonstriktion (Abfolge in steigender Dopa-Dosis)

Kinetik: t1/2 2 min, Abbau durch COMT, MAO, Konjugate
NW: Nausea, Erbrechen, periphere Vasokonstriktion, Tachyarrhythmien, kardiale Ischämie

IND: Kreislaufschock mit eingeschränkter Nierenfunktion; wirkt "Nierenprotektiv"

12

PDE-III-Hemmstoffe

Enoximon, Milrinon

W: Hemmung der PDE-III -> cAMP-Anstieg
- pos inotrop, pos lusitrop (verbesserte Relaxation)
- Vasodilatation (ausgeprägter als bei Dobutamin) GM
- Abnahme des peripheren und pulmonalen Wiederstands (Broncho- und Vaso-Dilatation) -> Senkung der Pre- und Afterload
- koronare Vasodilatation
-->> Steigerung der kardialen Auswurfleistung

Vorteil: positive Inotropie (Wirkung hohes cAMP im Herz) UND Vasodilatation (Wirkung hohes cAMP in GM)

Vasodilatation bei schwerem Schock von Vorteil: da einerseits kann man RR hoch bekommen durch Vasokonstriktion, aber andererseits muss man auch Durchblutung der lebenswichtigen Organe aufrechterhalten bzw erreichen

IND: akute Herzinsuffizienz iv
ABER: keine langfristige Gabe -> erhöhte Mortalität

13

Digitalis-Glykoside

Roter Fingerhut (Digitalis purpurea), wolliger Fingerhut
- Digoxin, Digitoxin

Hemmung der Na/K-ATPase -> positiv inotrop

wirkt nicht schnell genug für Reanimation, eher bei mittelakuter / chronischer Herzinsuff

14

Wirkung der Digitalis-Glykoside

positiv inotrop, negativ chronotrop, negativ dromotrop, gesteigerte Erregbarkeit


1) positiv inotrop
Digitalisglykoside - Modell des inotropen Effekt
Hemmung der Na/K-ATPase (binden von extrazellulär)
-> normal 3 Na aus der Zelle und 2 K rein -> elektrogen
-> unter Hemmung (nicht komplett) steigt die intrazelluläre Na steigt (Na-Gradient für Na-Einstrom vermindert)
-> Na-Gradient für Na/Ca-Austauscher geringer
-> Ca wird nicht mehr so stark raus transportiert
-> Ca steigt intrazellulär / zytosolisch
-> Ca kann vermehrt über SERCA in SR aufgenommen werden -> beim nachsten Schlag wird mehr Ca frei
-->> Kontraktionskraft steigt
-->> Einsatz bei subakuter (evtl chronischer) Herzinsuff

2) antiarrhythmisch
- Erregung der Vaguskerne im ZNS -> Parasympathikus aktiviert: (neg.dromotrop und chronotrop) Bradykardie, verlängerte AV-Überleitung
- empfindlicher Baroreflex -> Sympathikus nimmt ab
-->> Einsatz dei Vorhofflimmern zur Vermeidung von Tachykardien bei zu schneller AV-Überleitung


ABER: rein symptomat. Therapie, kein pos Effekt aufs Überleben

15

NW Digitalis

- sehr geringe therapeutische Breite 1,5 - 2,5 (und individuelle Dosierung, da bei jedem Pat verschieden)
- Arrhythmien (alles mögliche bei Gesunden und Herzkranken): zB späte Nachdepolarisation
- GI: Nausea, Erbrechen (Are postrema), selten: Mesenterialinfarkt
- Neurotoxisch: KopfSz, Schlaflosigkeit, Farbsehstörungen (Gelbsehen)

16

Digitalis und K, Ca, Mg

toxisch:
- Hypokaliämie: fördert Bindung von Digitalis an die ATPase
- Hypercalciämie: verstärkt Ca-Überladung
- Hypomagnesiämie: verstärkt Ca-Überladung

-->> K hemmt Digitaliswirkung, Ca fördert Digitaliswirkung

17

Therapie Digitalis Intoxikation

- Atropin (bei Bradykardie)
- K (bei Hypokaliämie)
- Lidocain (bei ventrikulärer Tachykardie)
- Digitalis-Antikörper (Digitalis-Antidot)
- bei DIGITOXIN-Intox: Unterbrechung des entereohepatischen Kreislaufes: Aktivkohle plus Laxans (Na2SO4), Colestyramin (bindet Digitoxin -> kann gebunden nicht resorbiert werden)

18

Digoxin

- rascher Wirkeintritt bei iv-Gabe, überwiegend renale Elimi. -> Kumulation bei Niereninsuff

- OBV 70-80 %
- Plasma-EWB 20-40 %
- Metabolisierung < 30 %
- HWZ 1,5 d
- Eliminierung: Niere

19

Digitoxin

- lipophiler als Digoxin, langsamer Wirkeintritt

- OBV > 90%
- Plasma-EWB > 90 %
- Metabolisierung > 70 %
- sehr lange HWZ 6-8 d (wegen enterohepat. Kreislauf) -> bei Intox Colestyramin
- Eliminierung: enterohepat. Kreislauf

20

Ca-Sensitizer

Levosimendan

W:
- bindet an Troponin C in Systole -> Ca-Bindung empfindlicher -> verlängerte Bindung von Ca in der Systole -> pos inotrop
- aktiviert ATP-abh.-K-Kanäle -> Vasodilatation
- in hohen Konz.: PDE-4-Hemmung -> pos inotrop, vasodilatierend

Kintik: HWZ 1-2h, Ausscheidung: Niere, Leber; 5% aktiver Metabolit (HWZ 80h)

IND: akut dekompensierte Herzinsuff