orale Antidiabetika Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > orale Antidiabetika > Flashcards

Flashcards in orale Antidiabetika Deck (9)
Loading flashcards...
1


Antidiabetika: Übersicht

  • Insulin
  • Sulfonylharnstoffe (insulinotrop)
  • Metformin
  • Acarbose
  • Glinide (insulinotrop)
  • Insulinsensitizer
  • GLP-Analoga (Inkretin-Mimetika)
  • Gliptine

2


Acarbose und Miglitol

Acarbose, Miglitol

alpha-Glucosidase Hemmer

  • W: kompetitiver Hemmstoff der intestinalen alpha-Glucosidasen -> KH werden verzögert gespalten -> langsamere Glc-Resorption mit geringeren postprandialen BZ-Spitzen -> Senkung der postprandialen Hyperglykämien
  • Kinetik: Acarbose: sehr geringe Resorption; Miglitol zu 70% resorbiert
  • NW: GI-Störungen (Flatulenz, Bauchschmerzen, Diarrhö) -> ungünstige Compliance
  • keine Gefahr für Hypoglykämie oder Gewichtszunahme bei Monotherapie

3

 

Sulfonylharnstoffe

Tolbutamid (1. Gen)                                            Glipizid, Gliquidon, Glibenclamid (2. Gen)   Glimepirid (3. Gen ?)

  • p.o. Gabe
  • insulinotrop -> fördern Insulinfreisetzung aus ß-Zellen -> abh von ß-Zellaktivität
  • hepat Metabolisierung und renale Elimin. -> Hypoglykämiegefahr bei LI oder NI
  • W: fördert permanent die Insulinfreisetzung aus den B-Zellen durch Bdg an SUR1-Rezeptor (Ligand: ATP) -> schließt ATP-gesteuerte K-Kanäle -> Öffnung von Ca-Kanälen -> gesteigerte Insulinfreisetzung -->> Hypoglykämiegefahr
  • starke BZ-Senkung
  • K-ATP-Kanäle auch in Gefäßen -> RR steigt (nicht so klinisch bedeutsam wie Hypoglykämie), weniger bei Glimepirid
  • Glibenclamid (+ Glimepirid): zusätzlich extrapankreatische Effekt (?): Hemmung der hepat. Glc-Produktion, Verminderung der Insulinrezeptor-Downregulation, erhöhte Sensibilität der Insulinrezeptoren für Insulin
  • Wirkdauer Glibenclamid: 18-24h; optimale Wirkung erst nach 6-7 Tagen
  • NW: Hypoglykämie, GI-Störungen, BB-Veränderungen (Agranulozytose, hämolytische Anämie), C2-Unverträglichkeit, Gefahr Gewichtszuname
  • Ind: DM Typ II wenn Lebensstiländerung unzureichend und Unverträglichkeit/KI gegen Metformin
  • KI: Typ I DM, SS, SZ, Stoffwechselkompensation bei Infektionen

4


Glinide

Repaglinid, Nateglinid

  • Reduktion des postprandialen BZ-Anstiegs -> Einnahme vor jeder Hauptmahlzeit
  • W: Stimulation der Insulinfreisetzung: Schließung ATP-sensitiver K-Kanäle durch Bdg an SUR1-Rezeptor (andere Bdgstelle als Sulfonylharnstoff-R); Repaglinid bindet auch an SUR2
  • rasche Wirkung (nach 30-60 min), kurze HWZ
  • Insulinotrop
  • Vorteile: sehr schnelle Freisetzung von Insulin -> Einnahme zu Hauptmahlzeiten; Repaglinid zu 90% biliäre Eliminierung -> Bei NI einsetzbar
  • NW: Hypoglykämie (geringer als bei SH), GI-Störungen, Gewichtszunahme
  • Ind: Typ II DM; Nateglinid nur in Kombi mit Metformin; Repaglinid auch zur Monotherapie; keine Kombi mit Sulfunylharnstoffen empfohlen
  • KI: Typ I DM, SS, SZ, Stoffwechselkompensation bei Infektionen, Ketoazidose

5


Metformin (Biguanide)

Metformin (Biguanide)

  • W: Hemmung der hepatischen Glukoneogenese, Steigerung der Glukoseaufnahme ins Fettgewebe und der Skelettmuskulatur, Lipidsenkung, Gewichtsreduktion
  • renale Elim., HWZ 1 - 4,5 h
  • max Dosis 2 x 1000 mg
  • Erhöhung der Insulinwirkung ohne Erhöhung des Insulinspiegels, nicht ß-zytotrop
  • keine Wirkung beim Stoffwechselgesunden
  • keine Auswirkung auf den RR
  • NW: GI-Störungen; keine Hypoglykämiegefahr bei Monotherapie, keine Gewichtszunahme; Laktatazidose (selten)
  • Ind: Mittel der Wahl zur Einstellung des DM Typ II, wenn Lebensstiländerung unzureichend
  • KI: NI, LI, schwere kardiovask Erkrankungen, OP, Alkoholismus, Pankreatitis, konsumierende Erkrankungen, hypoxische Zustände (chronisch pulmonaler CO2 Anstieg), SS, SZ

6


Thiazolidindione = Glitazone = Insulinsensitizer

Pioglitazon, (Rosiglitazon)

  • keine Bedeutung mehr in Therapie
  • W: Insulinsensitizer: verbesserte Insulinwirkung an Fett-, Muskel- und Lebergewebe durch Regulation der Genexpression -> agonistischer Effekt am PPAR-Rezeptor -> verminderte Insulinresistenz
  • Kinetik: rasche Resorption, hohe BV, Plasma HWZ 3-6h, Elimi. renal und biliär
  • NW: Gewichtszunahme (erhöhte Adipozytenreifung, Lipogenese), keine Hypoglykämierisiko, periphere Ödeme, erhöhtes Knochenfrakturrisiko; Rosiglitazon: kardiovaskul. Risiko!!; Pioglitazon: Berichte über Harnblasentumore!!
  • Ind: DM Typ II zugelassen in Kombi mit Metformin oder Sulfonylharnstoff
  • KI: NI, LI, Herzinsuff

7


GLP-1 Mimetika (Inkretine)

Exenatid, Liraglutid

  • W: Agonisten an GLP-1 Rezeptor; stimulieren in ß-Zelle glukoseabh. den GLP-1 Rezeptor -> schließen darüber K-Kanal -> erhöhen Insulin-Sekretion
  • GLP1-Wirkung ist Glucoseabhängig
  • Verstärkung der Glc-abh. Insulinsekretion
  • Kinetik: parenterale Gabe (Peptide), Exenatid HWZ 2h, Liraglutid HWZ 11-15 h, renale Elim.; keine Spaltung durch Dipeptidylpeptidase IV (DPP-4)
  • NW: GI, Antikörperbildung; kaum Hypoglykämien; Gewichtsabnahme!!, RR sinkt
  • Ind: Typ II DM als Kombipartner
  • KI: Typ I DM, ß-Zellversagen, schwere NI

8


DPP-4-Hemmstoffe = Gliptine

Sitagliptin, Vildagliptin, Saxagliptin

  • W: Hemmung des Abbaus von GLP-1 durch das Enzym Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4) -> GLP-1 bleibt länger aktiv -> Stimulation Insulinsekretion und Hemmung der Glukagonsekretion -> W ist glukoseabh!!
  • Wirkung Glucose abh.
  • Kinetik: orale Therapie, gute Resorption, BV 80%
  • NW: KopfSz, Schwindel; keine Hypoglykämie und keine Gewichtszunahme
  • Ind: Typ II DM (überlicherweise als Kombipartner)
  • KI: Typ I DM, SS, SZ, NI

9


Gliflozine

selektive SGLT2-Inhibitoren

Gliflozine: Dapagliflozin

  • W: selektive SGLT2-Inhibitoren -> hemmt Reabsorption von Glukose in der Niere -> vermehrten Glukose-Ausscheidung über den Harn -> senkt BZ und fördert Kalorienverlust
  • SGLT2: renale, natriumabhängige Glucosetransporter
  • Insulinunabh Senkung des BZ
  • für Kombi mit oralen Antidiabetika
  • renaler Kalorienverlust -> Gewichtsreduktion
  • keine Hypoglykämiegefahr
  • Nachteile: HWI möglich, Genitalinfekte häufiger, Polyurie