Adrenerges System mit Betablocker und beta2-Sympathomimetika Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Adrenerges System mit Betablocker und beta2-Sympathomimetika > Flashcards

Flashcards in Adrenerges System mit Betablocker und beta2-Sympathomimetika Deck (47)
Loading flashcards...
1

Überträgerstoffe im Sympathikus

zwischen 1. und 2. Neuron: ACh
postganglionär 2. Neuron: Noradrenalin

2

Sympathikus: Transmitter Synthese

Tyrosin -> L-Dopa -> Dopamin (Dopamin Neurone)
Dopamin -> Noradrenalin (Noradrenalin-Neurone)
NA -> Adrenalin (Adrenalin-Neurone, Nebennierenmark)

3

Sympathikus: Transmitter Metabolismus

COMT: Noradrenalin/Adrenalin, Dopamin
MAO-A: Noradrenalin/Adrenalin, Serotonin, Dopamin
MAO-B: Dopamin

4

Sympathikus: Neurotransmitter Transporter

- NA-Transporter: aktiver Transport, Na+/NA-Cotransport, 80% von NA wird rücktransportiert; Cocain, Antidepressiva (Nortryptillin, Reboxetin) hemmen;

-Vesiculärer Monoamin-Transporter 2 (VMAT2): in NAergen, DAergen und 5HTergen Neuronen; H+ ATPase,

- Extraneuronaler Monoamin-Transporter (EMT): wichtig für Elimination von NA aus dem Blut

5

Adrenorezeptoren

G-Protein gekoppelte Rezeptoren: α1 α2 β1 β2

- α1:
Gq: akt. PLC -> IP3 und DAG steigt -> Ca steigt; akt Rho
Kontraktion GM (Vasokonstriktion); Sphinktertonus steigt, Pupillenerweiterung (Mydriasis, M. dilatator pupillae); MaDa Peristaltik sinkt; Glykogenolyse steigt

- α2: Gi:
hemmt AC -> Ca sinkt, akt. GIRK (K-Kanal)
Neurone: präsynapt. Hemmung; präsyn NA/A-Freisetzung im NNM sinkt, Vasokonstriktion, Insulinfreisetzung sinkt, Thrombozytenaggregat. steigt, Degranulation der Mastzellen steigt; Lipolyse sinkt

- β1:
Gs: akt. AC -> cAMP steigt -> akt. PKA -> Ca steigt
Herz: pos. inotrop, chronotrop und dromotrop (HF, Kraft und RR steigt), Lipolyse steigt, Reninfreisetzung in Niere steigt, MaDa Durchblutung sinkt

- β2:
Gs: akt. AC -> cAMP steigt -> akt. PKA -> Ca steigt
Bronchodilatation; Vasodilatation; Leber: Glykogenabbau u Glc.Freisetzung steigt; SM: Tremor; Blase: Tonus des Wandmuskels sinkt; Lipolyse steigt; Insulinfreisetzung steigt; Thrombozytenaggregat. sinkt, Uterus Relaxation; präsyn NA-Freisetzung steigt, Degranulation der Mastzellen sinkt

6

Adrenorezeptor-Agonisten
physiologische

Noradrenalin: α1 α2 β1 (β2); schwerer sept. Schock (macht ausgeprägte Vasokonstriktion, ABER: reflekt. Bradykardie)

Adrenalin: β2 β1 α2 α1; bei CPR, Schock (auch anaphyl.), Vasokonstriktorzusatz bei LA, Bronchospasmus

Dopamin: D1 D2 β1 α1; in steigender Dosis D1 -> Vasodilatation in Niere und Splanchnikus, β -> Tachykardie, Inotropie; α -> peripher Vasokonstriktion
bei Kreislaufschock mit eingeschränkter Nierendurchblutung

Dobutamin (nicht physiolog.): β1 β2 α1; keine Affinität zu Dopamin-Rezeptoren; bei kardiogenem Schock / akute Herzinsuff.

7

Noradrenalin

direkter Adrenorezeptor-Agonist
Noradrenalin α1 α2 β1 (β2); schwerer sept. Schock (macht ausgeprägte Vasokonstriktion, ABER: reflekt. Bradykardie)

8

Adrenalin

Adrenorezeptor Agonisten
Adrenalin β2 β1 α2 α1; bei CPR, Schock (auch anaphyl.), Vasokonstriktorzusatz bei LA, Bronchospasmus

9

Dopamin

Adrenorezeptor Agonisten
Dopamin D1 D2 β1 α1; in steigender Dosis D1 -> Vasodilatation in Niere und Splanchnikus, β -> Tachykardie, Inotropie; α -> peripher Vasokonstriktion
bei Kreislaufschock mit eingeschränkter Nierendurchblutung

10

Dobutamin

Adrenorezeptor Agonisten
Dobutamin (nicht physiolog.) β1 > β2, α1; keine Affinität zu Dopamin-Rezeptoren; bei kardiogenem Schock / akute Herzinsuff.

11

Etilefrin

Adrenorezeptor Agonisten
Etilefrin (Effortil) α1 α2 β1 β2
hypotone Zustände; Wirkung ähnlich Adrenalin durch Vasokonstriktion (α) und Steigerung des HZV (β1)
Wirkungsabnahme bei Dauertherapie
HWZ 2,5h

12

Midodrin

α-Adrenorezeptor-Agonisten, systemisch verwendet
Midodrin α1, aktiver Metabolit = Desglymidodrin
orthostatische Hypotension (vasovagale Synkope)

13

lokal verwendete α-Adrenorezeptor-Agonisten

Imidazoline α-sympathomimetisch, Nasentropfen -> Vasokonstriktion (Schleimhautabschwellung); Reboundeffekt

Oxymetazolin α2 α1
Xylometazolin α2 α1
Naphazolin α2 α1

14

Augentropfen bei Glaukom

Antisympathotonika
Clonidin α2-Agonist
Brimonidin α2-Agonist

intraokulärer Druck sinkt, Abfluss steigt, Produktion sinkt

15

Antisympathotonika

Clonidin: α2-Agonist

Moxonidin: α2-Agonist

α-Methyldopa: α2-Agonist (aktiver Metabolit = Methyldopa)

WM: Sympathikustonus sinkt, Vagustonus steigt

NW: Mundtrockenheit, Sedierung, Obstipation

Ind: Clonidin bei hypertensivem Notfall und Opioid-Entzug, essentielle Hypertonie (2. Wahl); alle 3 bei essentieller Hypertonie (2. Wahl)

Reserpin: Hemmung von NA-Reuptake in Granula und Speicherung

Urapidil (Ebrantil): peripherer α1-Blocker, zentraler 5-HT1A-Agonist
Obstipation

16

Clonidin

Antisympathotonika
Stimulation zentraler postsynapt α2-Rezeptoren -> Sympathotonus sinkt
Stimulation von Imidazolrezeptoren -> systemischer Gefäßwiederstand nimmt ab
-->> HZV und peripherer Gefäßwiederstand nimmt ab -> RR sinkt

NW: Reboundhypertonie nach abrupten Absetzen, zentral dämpfend: Müdigkeit und Sedierung
Ind: hypertensive Krise, Kombitherapie der Hypertonie, bei Opioid-Entzug

17

klassische indirekte Sympathomimetika

WM: Fördern Freisetzung von NA aus den präsynapt Nervenendigungen bzw. Hemmung der Wiederaufnahme von NA aus dem synapt. Spalt

Ephedrin
Tyramin (NAT)

18

Ephedrin

klass indirekte Sympathomimetika
bronchospasmolytisch (β2), schleimhautabschwellend (α), ZNS-gängig: zentrale Erregung mit Missbrauchpotential (Leistungssteigerung, Gewichtsreduktion)

heute nur noch in Wick MediNight wg Missbrauchspotential

19

zentrale indirekte Sympathomimetika

ß-Phenylethylamin
Amphetamin NAT + DAT
Metamphetamin
Methylphenidat (Ritalin) NAT + DAT
MDMA (Ecstasy) NAT + DAT + SERT

Amphetamine sind Substrate (KEINE Inhibitoren) für Reuptake-Transporter von NA, DA und Serotonin sowie Substrate der viskulären Carrier ->> bleiben länger im synapt. Spalt

haben zenrale und periphere Wirkung
Zentrale W: Psychostimulation (Euphorie, gesteigerte Leistungsfähigkeit, Appetithemmung..)
periphere W: Vasokonstriktion (α): RR-Anstieg, Gefahr von Koronarspasmen; kardiale Stimulation (β1): Sinustachykardie, HRST; β2-Stimulation: Tremor

20

α1-Adrenorezeptor Antagonisten

Uradipil (& 5-HT1A-Ago)
Prazosin (selektiv α1-Block)
Doxazosin (selektiv α1-Block)
Terazosin (selektiv α1-Block)
Tamsulosin
Alfuzosin

WM: venöse und arterielle Vasodilatation -> Senkung von Vor- und Nachlast -> RR sinkt
NW: orthostatische Hypertension, RR sinkt -> Sympathikus steigt, RAS steigt
Schwindel, KopfSz, verstopfte Nase

Wirkungsabschwächung bei chronischer Gabe durch Volumenretention (akt. RAAS u/o Reflextachykardie möglich -> ggf. Dosisanpassung oder Kombi mit Diuretikum)

21

α2-Adrenorezeptor Antagonist

Yohimbin
Mirtazapin
Mianserin

22

Uradipil

Uradipil (Ebrantil)
postsyn. / peripherer α1-Block -> peripherer Gefäßwiederstand sinkt -> RR sinkt
zentraler 5-HT1a-Agonist -> Hemmung der sympathotonen Gegenregulation

IND: hypertensiver Notfall

23

Doxazosin
Prazosin
Terazosin

selektive postsynapt. α1-Blocker
Ind: arterielle Hypertonie (2. Wahl)

24

Tamsulosin
Alfuzosin
Prazosin

selektive postsynapt. α1-Blocker
Ind: benigne Prostatahyperplasie

25

Yohimbin
Mirtazapin
Mianserin
Atipamezol

α2-Adrenorezeptor Antagonisten

Yohimbin: erektile Dysfunktion
Mirtazapin, Mianserin: Antidepressiva

Atipamezol: Tiermedizin

26

Cocain

indirekte Sympathomimetika
inhibitiert NAT, DAT, SERT und weitere Targets

27

Moclobemid
Selegilin
Entacapon

Inhibitoren des Monoamine Abbaus
MAO-A (NA) Moclobemid (Antidepressivum)
MAO-B (DA) Selegilin (in Kombi mit L-Dopa zur Parkinsontherapie
COMT (DA) Entacapon (Parkinsontherapie bei motor Fluktuationen unter L-Dopa-Therapie)

28

Fenoterol
Salbutamol
Fornoterol
Salmeterol

β2-Adrenorezeptor Agonisten

29

Bisoprolol
Metoprolol
Propranolol

Bisoprolol, Metoprolol: β1-Rezeptor Blocker
Propranolol: β1 + β2 Rezeptor Blocker

30

selektive β2-Adrenorezeptor-Agonisten

WM: Bronchodilatation, Freisetzung aus Mastzellen sinkt, Ciliarepithel steigt
stärksten verfügbaren Bronchodilatatoren; bei inhalativer Applikation kaum systemischer Effekt; ABER: kein Effekt auf Entzündung oder bronchiale Hyperreaktivität

Inter: Thiazide, Schleifendiuretika, Glukokortikoide -> erhöhte Hypokaliämiegefahr

Salbutamol
Fenoterol
Formoterol
Salmeterol
Indacaterol