Antiarrhythmika Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Antiarrhythmika > Flashcards

Flashcards in Antiarrhythmika Deck (20)
Loading flashcards...
1

verantwortliche Ionenströme für Depolarisation an verschiedenen Stellen im Herzen

  • Sinusknoten: Ca
  • Vorhofmyokard: Na
  • AV-Knoten: Ca
  • His-Bündel, Tawara-Schenkel und Purkinje-Faden: Na
  • Arbeitsmyokard der Ventrikel: Na

2

Klassifikation der Antiarrhythmika nach Vaughan Williams

Klasse I: Na-Kanal-Blocker: Lokalanästhetika, Lidocain

Klasse II: ß-Rezeptor-Blocker: ß-Blocker

Klasse III: K-Kanal-Blocker: Amiodaron, Sotalol

Klasse IV: Ca-Kanal-Blocker: Verapamil

3

weitere Antiarrhythmika

A1-Rezeptor-Agonist: Adenosin

M2-Rezeptor-Blocker: Atropin, Ipatropium

Na/K-ATPase-Hemmung: Digitalis-Glykoside

 

 

4

Adenosin

  • endogenes Nukleosid
  • sehr kurze Wirkdauer (HWZ < 10 sec) -> iv Bolusgabe
  • stoppt supraventrikuläre Tachykardien
  • WM: Aktivierung von K-Kanälen in Sinus- und AV-Knoten: Stimulation von A1-Rezeptoren führt zu Aktivierung von K-Kanälen in Sinus- u AV-Knoten (-> AP-Dauer verkürzt, Automatie langsamer)
  • zusätzliche Hemmung von Ca-Strömen führt zur Verlängerung der AV-Knoten-Refraktärzeit -> Hemmung der AV-Überleitung -->> blockiert hoch spezifisch Erregungsleitung am AV-Knoten
  • hat kurze Wirkdauer und geringe NW
  • IND: Mittel der Wahl bei regelmäßigen supraventrikulären Tachykardien (durch AV-Block können Reentry-Kreise, die AV-Knoten berühren, unterbrochen werden -> Terminierung paroxysmaler supraventrikulärer Tachykardien mit Wiederherstellung des Sinusrhythmus. Bei Vorhofflimmern / Flattern -> Demaskierung der P-Wellen durch Adenosin)

5

Tachykarde HRST - Beeinflussung des Sinusknoten Schrittmacherstroms

allg. 2 Möglichkeiten:

1) Hemmung des Sympathikotonus über ß1-Rezeptor-Block (ß-Blocker) oder direkter Hemmung der HCN-Kanäle durch Ivabradin

2) Aktivierung des Parasympathikotonus durch Aktivierung der K-Känale (Adenosin)

6

Bradykarde HRST - Beeinflussung des Sinusknoten Schrittmacherstroms

zB Hemmung des Parasympathotonus durch M2-Rezeptor-Block (Atropin)

7

Ivabradin

  • direkter HCN-Kanal-Blocker (hemmt If -> verlangsamt diastolische Depol); If = depolarisierender Kationeneinstrom im Herzen (Sinusknoten)
  • Abbau druch CYP3A4
  • NW: Phosphene (Lichtblitze) ca. 15 %, Bradykardie
  • KI: Schock, Bradykardie, AMI, Herzinsuff NYHA III-IV, tachykarde Arrhythmien
  • Ind: stabile AP (wenn ß-Blocker kontraindiziert); HCN-Kanäle werden auch über ß1-R stimuliert über Gsα -> akt. AC -> cAMP steigt -> akt. HCN-Kanäle -> Na-Einstrom, K raus
  • Ivabradin: verhindert Tachykardie bei KHK

8

Klasse-II-Antiarrhythmika

ß-Blocker = ß-Adrenorezeptor-Antagonisten

  • führen zu verminderter adrenergen Erregbarkeit -> verminderte diastolische Depolarisation
  • hemmen den Einfluss der Katecholamine
  • senken die HF (neg. chronotrop)
  • hemmen die AV-Überleitung (neg dromotrop)
  • reduzieren die Kontraktionskraft (neg. inotrop)
  • reduzieren die Automatie
  • wirken Energiesparend (Na/K-ATPase sinkt)
  • verbessern als einziges Antiarrhythmikum die Prognose (lebensverlängernd)

9

Ca wichtig bei welchen elektrophysiologischen Vorgängen im Herzen?

1. Ca-Kanäle bestimmen Depolarisation im Sinusknoten (L-Typ spannungsabh Ca-Kanal) und AV-Knoten

2. Arbeitsmyokard: Plateauphase des AP druch Ca-Einstrom durch L-Typ Ca-Kanäle (spannungsgest.) -> wichtig für Kontraktionskraft (Inotropie); Na/Ca-Austauscher beginnt Ca aus der Zelle zu transportieren

10

Klasse-IV-Antiarrhythmika

Ca-Kanal-Blocker: Nifedipin-Typ (Dihydropyridine) -> keine W am Herzen; Diltiazem (Wirkung an Myokard, Sinus-Knoten und AV-Überleitung) und Verapamil-Typ (Wirkung v.a. am Myokard und AV-Überleitung, Sinusknoten)

  • W: Hemmung des langsamen Ca-Einstroms -> verminderte Erregungsausbildung und Erregungsausbreitung
  • hemmen "slow response" Potentiale
  • antiarrhythmisch nur Verapamil und Diltiazem (nicht Dihydropyridine!!!!)
  • bremsen die Erregungsleitung im Sinus- und AV-Knoten
  • WM: Block des Ca-Einstroms in GM (nicht Verapamil), Myokard und Erregungsbild/-leitungssystem
  • Sinusknoten: verlangsamte AP-Bildung = neg. chronotrop
  • AV-Knoten: verlangsamte Überleitung = neg. dromotrop
  • Arbeitsmyokard: negativ inotrop (wg kürzerer Plateauphase)
  • IND: supraventrikuläre Tachykardien, Reduktion der Kammerfrequenz bei Vorhofflimmern
  • WICHTIG: KEINE Kombi mit ß-Blockern!!!!! KI

 

 

11

Na wichtig bei welchen elektrophysiologischen Vorgängen im Herzen?

1. Arbeitsmyokard: ab -75mV öffnen Na-Kanäle -> schneller Na-Einstrom -> Depolarisation; Na/Ca-Austauscher importiert Ca (NCX)

2. Vorhofmyokard: Depolarisation durch Na-Einstrom

12

Klasse-I-Antiarrhythmika allgemein

Na-Kanal-Blocker

  • Hemmung des schnellen Na-Einstroms (direkte Block der spannungsabh. Na-Kanäle, lokalanästhetische Wirkung)
  • Ia: Chinidin, Ajmalin
  • Ib: Lidocain
  • Ic: Propafenon, Flecainid

 

 

13

Klasse-Ia-Antiarrhythmika

Chinidin

  • mittlere Wirkung
  • schneller Na-Einstrom gehemmt, langsame Reaktivierung der Na-Kanäle
  • Depol.geschwindigkeit nimmt ab, geringere AP-Anstieg -> verminderte Leitungsgeschwindigkeit (QRS steigt)
  • verlängertes AP (QT steigt)
  • IND: nur bei Vorhofarrhythmien (wirkt theoretisch auch auf Ventrikel, aber Dosis und NW zu hoch)

14

Klasse-Ib-Antiarrhythmika

Lidocain

  • schnelle Wirkung
  • Kanal muss offen sein bzw aufgehen, dass Lidocain / LA binden kann!!
  • schneller Na-Einstrom gehemmt
  • rasche Reaktivierung der Na-Kanäle
  • geringe Leitungsverzögerung (QRS gleich), verkürztes AP (QT sinkt)
  • bindet an den inaktiven, offenen Kanal von innen, v.a. im Ventrikel (längeres AP als im Vorhof)
  • besonders bei hohen Frequenzen wirksam (frequenzabh.)
  • bindet so kurz, dass nächstes AP nicht betroffen ist
  • NW: ZNS: Unruhe, Krämpfe
  • IND: nur ventriküläre Tachykardien (2. Wahl bei hämodynamisch stabile ventrikuläre Tachykardie)

15

Klasse-Ic-Antiarrhythmika

Flecainid, Propafenon

  • lange Wirkung
  • schneller Na-Einstrom gehemmt, langsame Reaktivierung der Na-Kanäle
  • Leitungsverzögerung (QRS steigt), unverändertes AP (QT gleich)
  • hemmen offene und inaktivierte Kanäle
  • NW: proarrhythmisch (kreisende Erreung), Gefahr des plötzlichen Herztods (CAST-Studie)
  • IND: effektivstes Arzneimittel zur Rhythmisierung von Vorhofflimmern

16

K wichtig bei welchen elektrophysiologischen Vorgängen im Herzen?

Vorhof und Arbeitsmyokard: späte Repolarisation durch Depolarisation aktivierte, Spannungs-abh. K-Kanäle öffnen und Hyperpolarisieren die Zellen durch K-Ausstrom

17

Klasse-III-Antiarrhythmika

K-Kanalblocker: Amiodaron, Sotalol, Dronedaron

  • Hemmung des Kaliumausstroms in der Repolarisationsphase
  • verlängertes AP (QT steigt)
  • verzögerter K-Ausstrom -> verlängerte APD, verlängerte Refraktärzeit -> hemmt kreisende Bewegungen
  • Vorhof und Ventrikel: Block der spannungsabh. K-Kanäle (delayed rectifier)
  • CAVE: frühe Nachdepolarisationen, Long-QT, Torsades de pointes
  • Amiodaron - Sotalol - Dronedaron

18

Amiodaron

Klasse-II-Antiarrhythmikum

  • hemmt K-Ausstrom in der Repolarisation (hat auch ß-blockierende Eigenschaften und inhibiert Na- und Ca-Kanäle)
  • Gewebeeinlagerungen -> HWZ im Plasma 60 - 100 Tage; Speicherung im Gewebe -> Monate
  • Iod-Gehalt: -> Hypo/Hyperthyreose
  • NW: Sehstörungen (Retina, Cornea), Lungenfibrose, phototoxisch, Hautveränderungen, gering neg. inotrop
  • IND: hämodynamisch stabile ventrikuläre Tachykardie, therapierefraktäres Kammerflimmern oder PVT

19

Dronedaron

  • nicht-iodierter Amiodaron-Abkömmling -> keine Schilddrüsen-NW
  • Alternative zu Amiodaron aber weniger wirksam
  • häufig GI-NW, geringer Kreatininanstieg
  • Metabolisierung v.a. über CYP3A4
  • IND: nicht permanentes Vorhofflimmern (zur Rhythmisierung und Frequenzkontrolle)

20

Arzneimittelinduziertes Long QT-Syndrom

Klasse-II-Antiarrhythmika und viele Pharmaka hemmen kardiale HERG K-Kanäle -> vermehrter K-Ausstrom -> Verlängerung der QT-Zeit -> Arrhythmien durch frühe Nachdepolarisation, Torsades de pointes-Arrhythmie

HERG-Kanal: durch schnellen K-Ausstrom mitverantwortlich für Repolarisation während AP im Herzen