Teamdiagnostik Flashcards Preview

A&O Diagnostik > Teamdiagnostik > Flashcards

Flashcards in Teamdiagnostik Deck (23)
Loading flashcards...
1

Wozu Teamdiagnosen?

Offen legen, was beim einfachen Betrachten einer Gruppe oder einer Gruppendiskussion nicht mit „bloßem Auge“ erkennbar ist.
Erkenntnisse über Zusammensetzung einer Gruppe oder die in ihr ablaufenden Prozesse
Ausgangspunkt für die Planung und Durchführung gezielter Interventionen, z.B. Teamentwicklung
Initiierung von Dialog und Reflexion im Team
Entwicklung der diagnostischen Fähigkeiten der
Teammitglieder
Evaluation von Teamentwicklungsmaßnahmen

2

IPO-Modelle der Teamarbeit – Ansatzpunkte für Teamdiagnosen

Inputs
• Zusammensetzung
• Struktur
• Art der Aufgabe
• Führung
• Organisation
• Kultureller Kontext
• Umgebung
Prozesse
• Kommunikation
• Koordination
• Problemlösung • Konfliktlösung
• Entscheidungen
Outputs
• Leistung
 Quantitativ  Qualitativ
• Effizienz
• Kreativität/Innovation • Zufriedenheit

3

Inputs

• Zusammensetzung
• Struktur
• Art der Aufgabe
• Führung
• Organisation
• Kultureller Kontext
• Umgebung

4

Prozesse

• Kommunikation
• Koordination
• Problemlösung • Konfliktlösung
• Entscheidungen

5

Outputs

• Leistung
 Quantitativ  Qualitativ
• Effizienz
• Kreativität/Innovation • Zufriedenheit

6

Strukturanalytische Verfahren

Ziel: Abbildung der Strukturen eines Teams, dabei eher Momentaufnahme
Ermittlung der Voraussetzungen für gute Teamarbeit z.B. zu Beginn von Teamentwicklungsmaßnahmen --> Prinzip: Survey-Feedback
Verfahrensbeispiele:
Fragebogen zur Teamorientierung (Shaw et al., 2001)
Soziometrie (Moreno, 1956)
Fragebogen zu Teamrollen (Belbin, 1993)
Verhaltensnahe Fragebogen, z.B. Fragebogen zur Arbeit im Team (F-A-T, Kauffeld, 2001), Teamklima-Inventar (TKI, Brodbeck et al., 2001)

7

ziel strukturanalytische VERFAHREN

Abbildung der Strukturen eines Teams, dabei eher Momentaufnahme
Ermittlung der Voraussetzungen für gute Teamarbeit z.B. zu Beginn von Teamentwicklungsmaßnahmen --> Prinzip: Survey-Feedback

8

Fragebogen zur Teamorientierung (Shaw et al., 2001)

Präferenz für Teamarbeit
 Wenn ich die Wahl habe, versuche ich in einem Team zu arbeiten statt allein.
 Ich mag es, meine Arbeit zu machen und andere ihre Arbeit machen zu lassen.
Wahrgenommene Wirksamkeit von Teamarbeit
 Ich bin überzeugt, dass Teamarbeit bessere Ergebnisse hervorbringt als Einzelarbeit.
 Das Arbeiten im Team regt Kreativität und Innovation an.

9

Soziometrie (Moreno, 1956)

Verfahren zur Abbildung informeller Struktur
Idee: Informelle Struktur beeinflussen Zusammenarbeit
Fragen an Teammitglieder:
 Mit welchen Ihrer Kollegen arbeiten Sie am liebsten?
 Mit welchen Ihrer Kollegen arbeiten Sie überhaupt nicht gern?

10

Strukturanalytische Verfahren bsp

• Fragebogen zur Teamorientierung
• Soziometrie
• Fragebogen zu Teamrollen: Ansatz von Belbin

11

Prozessanalytische Verfahren •bsp

Act4Teams

12

Prozessanalytische Verfahren

Ziel: Möglichst detaillierte, genaue Abbildung der Prozesse der Zusammenarbeit in einem Team
Prinzip dabei: systematische Beobachtung von beispielhaften Teamsitzungen (z.B. Meetings) mithilfe von detaillierten Kategoriensystemen
Verfahrensbeispiele:
Interaktions-Prozess-Analyse (Bales, 1950)
SYMLOG (Bales et al., 1979)
Konferenzkodierung (Fisch, 1994)
Instrument zur Kodierung von Diskussionen (Schermuly et al., 2010)
Act4Teams (Meinecke & Kauffeld, 2016

13

Prozessanalytische Verfahren
 Ziel:

Möglichst detaillierte, genaue Abbildung der Prozesse der Zusammenarbeit in einem Team
Prinzip dabei: systematische Beobachtung von beispielhaften Teamsitzungen (z.B. Meetings) mithilfe von detaillierten Kategoriensystemen

14

Beobachtungsmethode in der Diagnostik

Beobachtung erfolgt systematisch
Zielgerichtet und bewusst selektiv in Bezug auf
bestimmte Informationen.
Verhalten wird kategorisiert und protokolliert und anschließend bewertet.
Mehrere geschulte Beobachter arbeiten unabhängig von einander
Empfehlung: nicht-teilnehmende Beobachtung
Wenn möglich: Videoaufzeichnung

15

Generelles Vorgehen (Meinecke & Kauffeld, 2016) Prozessanalytische Methode

1. Definition des zu beobachtenden Phänomens
2. Wahl der Schnittregeln bzw. Interaktionseinheiten
3. Entwicklung eines neuen oder Wahl eines bestehenden Kodiersystems
4. Erhebung der Interaktionsdaten
5. Beobachter/Kodiererschulung
6. Kodierung der Daten (Software: INTERACT oder OBSERVER)
7. Bildung von Summenwerten
8. Rückmeldung an das einzelne Team
9. Aufdecken von wiederkehrenden Mustern (Sequenzanalyse, Statistische Diskursanalyse)

16

Beispiel für „Schnittregeln“ (Schermuly et al., 2010)
Eine neue Sinneinheit wird kodiert, wenn...

1. Sprecherregel
der Sprecher wechselt.
2. Adressatenregel
der Sprecher sich konkret an einen anderen Adressaten wendet.
3. Hauptkategorienregel
der Sprecher von einer Kategorie zur nächsten wechselt.
4. Zeitregel
der Sprecher länger als 30 Sekunden redet.
5. Bedeutungsregel
der Sprecher in der gleichen Kategorie bleibt, aber über einen neuen Inhalt redet

17

Act4Teams – Kategorien

Fachliche Äußerungen
Strukturierende Äußerungen
Sozio-emotionale Äußerungen
Aktionsorientierte Äußerungen

18

Vorteile Strukturanalytische Verfahren

Standardisierung
Geringer Aufwand (Zeit,Ressourcen)
Einfacher Einsatz bei Langzeituntersuchungen

19

Vorteile Prozessanalytische Verfahren

Hoher Informationswert
Detailgenauigkeit
Adäquate Abbildung komplexer Phänomene
Geringe Reaktivität

20

Nachteile Struckturanalytische Verfahren

Grobes Bild
Reaktivität (bei Wdh.)
Erinnerungseffekte
Keine Mikro-Prozesse

21

Nachteile Prozessanalytische Verfahren

Hoher Aufwand (Zeit, Ressourcen)
Geringe Standardisierung
Kodiertraining nötig
„Schluck“-Effekt

22

Teamrollen

Handlungsorientierte Rollen: Macher, Umsetze, Perfektionist
Kommunikationsorientierte Rollen: Wegbereiter, Teamarbeiter, Koordinator
Wissensorientierte Rollen: Neuerer, Beobachter, Spezialist

23

Fragebogen zur Arbeit im Team

Zielklarheit
Aufagbenbewätltigung
Zusammenhalt
Verantwortungsübernahme