Kapitel 3 - Forschungsmethoden_ Liam Flashcards Preview

Sozialpsychologie II - Applied Social Psychology > Kapitel 3 - Forschungsmethoden_ Liam > Flashcards

Flashcards in Kapitel 3 - Forschungsmethoden_ Liam Deck (8)
Loading flashcards...
1

Repetition!

Mache dir Gedanken zur Bedeutung der folgenden Begriffen:

  • Variable
  • Operationelle definition (operational definition)
  • Konstruktvalidität (construct validity)
  • Interne-/externe Validität

Disclaimer: In diesem Deck wurden viele Wörter (möglichst englischgetreu) übersetzt. Da sie aber voll englischfan ist würde ich jeweils auch das Original anschauen!

  • Variable: Symbol für eine Menge von Merkmalsausprägungen, veränderliche mathemarische Grösse
  • Operationelle definition: die spezifische Art eine Variable zu messen -> Operationalisierung
  • Konstruktvalidität: Die Messung eines Konstrukts ist weder durch systematische Fehler noch durch andere Konstrukte verfälscht
  • Interne Validität Güte der Operationalisierung
  • Externe Validität Allgemeingültigkeit

2

Self-Report Methods (Selbstbeurteilungsmethoden)

Welche Vorgehen gibt es um Self-Report-Data zu sammeln? (4 Beispiele)

  1. Umfragen (Surveys)
  2. Persönlichkeitsskalen (Personality scales)
  3. Berufsinteressenumfragen (Vocational interest inventories)
  4. 1-Item Bewertungsskalen (Single item rating scales)

3

Umfragen (Surveys)

Umfragen/Fragebögen zählen zu den wichtigsten Werkzeugen der Sozialpsychologen. Deshalb werden diese im Buch detailierter erwähnt. Bitte benennen sie die 4 Hauptaspekten (von Umfragen) die von den Autoren erwähnt werden und erklären sie was man bei diesen beachten sollte.

Fragetyp (Question type)

  • Factual questions (Fakten)
  • Attitude questions (Einstellung)
  • Behaviour questions (Verhalten)

Fragestellung (Question wording)

  1. Präzision (was will ich wie genau messen?  Bsp.: ich fahre manchmal zug vs. 4 x pro Woche)
  2. Terminologie (sollte simple sein, damit der Fragebogen für versch. Bildungsschichten, Kulturen etc. sie beantworten können)
  3. Länge (Die Fragen sollten möglichst kurz und simple gehalten werden)
  4. Keine geleiteten Fragen (z.B. sollte man die Treppe reparieren vs. sollte man die alte gefärliche treppe reparieren)
  5.  Keine Annahmen bezüglich den Probanden/Teilnehmer ( zB. Annehmen das alle ein Smartphone besitzen)

Reihenfolge (Question sequence)

  1. Zuerst: Interesse wecken. Am besten mit einer easy-to-answer Frage die nicht bedrohlich ist, wichtig ist für die Teilnehmer und klar relevant ist zur Studie. Nie mit demographischen Fragen beginnen (langweilig, persönlich -> schluss)
  2. Kontexteffekte vermeiden! Wenn ich bei der ersten Frage Recyclen erwähne sind sie für die zweite Frage darauf geprimed
  3. Fragen betreffend vertraulichen Informationen nahe zum Schluss. (Drogen, psych. Leiden, Abtreibung etc.)

Antwortformat (Response format)

Geschlossene Fragen: Checklists, multiple choice, ranking, Bewertungsskalten

Offene Fragen ,, Bitte beschreibe blablabla'' oder ,, Ich liebe ____''

 

4

Internetumfragen (Internet surveys)

Nenne die Vor- und Nachteile von Internetumfragen

Vorteile

  • tiefere Kosten
  • weniger Zeitaufwand
  • einfacher kodierbar

Nachteile

  • Fragen können nicht direkt von den normalen, analogen Tests kopiert werden da das Antwortverhalten bei Internetumfragen signifikant anders ist
  • tiefere Antwortrate für onlinetests
  • tiefere Representivität und mehr Sample-bias

 

Allg. Empfehlung des Buchs: Gemischte Formate um bessere Resulatate zu erzielen

 

5

Observational Methods (Beobachtungsmethoden)

Nenne die vier verschiedenen Arten der Beobachtung.

 

  1. Teilnehmende Beobachtung Der Versuchsleiter ist ein aktiver Teilnehmer in der sozialen Situation die er/sie betrachten möchten. Risiko: Vpn kann sich bewusst sein dass er/sie beobachtet werden oder Vpn beeinflusst Situation
  2. Nicht teilnehmende Beobachtung (logo nach 1.)
  3. Direkte (systematische) Beobachtung Ich messe direkt, d.h. ich messe Verhalten, Gesichtszügen, etc. direkt. mit den gängigsten Variablen
  4. Indirekte Beobachtung Ich messe via indirekte indikatoren. zB. die abnützung von Bodenplatten vor dem beliebtesten Kunstwerk in einer Gallerie

6

!?,,Chasches no'' Charte?!

Unterscheide zwischen 4 Design-Typen

Experimentells Design

  • Manipulation von UV
  • Randomisierung von Versuchsgruppen
  • Vgl. von Gruppen anhand von gemessenen AV

Quasi-Experimentells Design

  • Manipulation UV oder versch. Kategorien von Menschen unterscheiden
  • keine Randomisierung
  • Vgl. von Gruppen anhand gemessenen Variablen

Korrelationales Design

  • Messen von Variablen ohne manipulation
  • Untersuchen Beziehungen zwischen Variablen

Deskriptives Design

  • Misst Variablen ohne manipulation
  • Zusammenfassende messung von Variablen

7

Qualitative Analysen

Was sind qualitative Analysen?

 

 

Def: Die Analyse von Kommunitkationsinhalten

Die Inhaltsanalyse hat Kommunikation zum Gegenstand, also es geht um die Übertragung von Symbolen (Sprache, Musik, Bilder, etc).

Die Inhaltsanalyse arbeitet mit Texten, Bildern, Noten- also mit symbolischem Material. Das heißt, dass die Kommunikation in irgendeinerArt protokolliert vorliegt. Gegenstand der Analyse ist somit eine fixierte Kommunikation

.

8

Ethik

  • Nenne die 6 ethischen ,,codes of conduct'' der APA.

 

(Has mal nid übersetzt wills mer ja scho zig mal gha hend)

  1. Respect for the dignity of persons
  2. Minimization of harm
  3. Informed consent
  4. Freedom to withdraw
  5. Privacy and confidentiality
  6. Minimal use of deception