SOZ Massen Flashcards Preview

Modul 12 EL, KRI, KRO, SOZ, PSY > SOZ Massen > Flashcards

Flashcards in SOZ Massen Deck (7)
Loading flashcards...
1

Was ist eine Masse?

[SOZ]

– Große Anzahl von Menschen (mind. 25 Stück)
– besteht aus anführendem Kern und Randalieren, Plünderern, Schlägern

2

Massenentstehung nach "Le Bon"
(Überholt, prägt aber bis heute das Bild von Menschen in der Masse)

[SOZ]

1) RASSENSEELE
Gemeinsam ererbte unbewusste Beschaffenheit der Gefühls- und Denkweisen

2) MASSENSEELE
Triebhaftigkeit, Reizbarkeit, Unfähigkeit zu logischem Denken, Gefühlsüberschwang

3) BILDUNG DER GEMEINSCHAFTSSEELE
Aktivierung der Rassenseele unter Ausformung der Massenseele

4) INDIVIDUUM DER MASSE
Schwinden der bewussten Persönlichkeit, Leitung der Gedanken und Gefühle durch Beeinflussung und Übertragung, Neigung zu sofortiger Verwirklichung eingeflößter Ideen.

3

Massenentstehung nach "Freud"

[SOZ]

– Masse = Wiederaufleben der "Urhorde"
– Unbewusste Rückkehr zu einer primitiven Seelentätigkeit
– Schwund der bewussten Einzelpersönlichkeit
– Vorherrschaft der Affektivität und des Unbewussten
– Unverzügliche Ausführung auftauchender Absichten

WIRKSAMER PSYCHOLOGISCHER MECHANISMUS:
Identifizierung mit dem Führer der Masse, dem dadurch Macht über Denken, Fühlen und Handeln der Masse gegeben ist.

4

Eskalatives Verhalten nach "Schmalzl"

[SOZ]

1) KOMMUNIKATIONSVERWEIGERUNG
– Konfrontative Grundhaltung ggü. Machtsymbolik (uniforme Erscheinung, Auftreten: "Stärke zeigen" etc.)

2) UNVERSTÄNDIS
– Abweichendes Normensystem (z.B. gegensätzliche politische Ausrichtung)
– Unvermögen oder Unwilligkeit zu differenzieren (z.B. zwischen instrumentellem (Gewalt als Mittel), explorativem (Grenzen austesten) oder expressivem (symbolischer) Protest

3) PROVOKATION
– Vermischung von symbolischem und faktischem Handeln ("Fallenstellerei": )
– Beschimpfungen, Aktionismus, Lärm

4) OFFENE AGGRESSION
– Mobilisierung
– Gruppenzusammenhalt
– Depersonalisation (Fremdheitserleben ggü. sich selbst, Willkürcharakter gegen andere Personen)

5

Eskalation

[SOZ]

Konfliktintensivierung durch wechselseitig sich verschärfende Aktionen. Demonstranten: Wir dürfen Gewalt anwenden, weil ihr so hart gegen und vorgeht. Polizei: Wir dürfen gegen euch vorgehen, weil ihr Widerstand leistet.

6

Deeskalation

[SOZ]

Verfahren zur Begrenzung und Verminderung von Spannungen, Krisen, Konflikten, sich aufschaukelnden Prozessen.

7

Deeskalatives Verhalten nach "Schmalzl"

[SOZ]

1.) DIFFERENZIERUNG
– Gewahrwerden über eigene Motive und Ziele
– Studium der Motive und Ziele des Gegenübers
– Differenziertes und konsistentes Vorgehen (Berechenbarkeit)

2.) KONTAKTAUFNAHME
– Neudefinition der Interaktionsnormen
– Vereinbarungen

3.) KOMMUNIKATION
– Kommunikationsangebote
– Öffentlichkeitsarbeit nach Innen und Außen

4.) KOOPERATION
– Kontinuierlicher Kontakt und Absprachen
– Gemeinsame Aktionen