Kapitel 5 - Corporate Entrepreneurship Flashcards Preview

Entrepreneurship > Kapitel 5 - Corporate Entrepreneurship > Flashcards

Flashcards in Kapitel 5 - Corporate Entrepreneurship Deck (13)
Loading flashcards...
1

Warum ist Corporate Entrepreneurship wichtig?

Lebenszyklus von Unternehmen

-> Auch etablierte Unternehmen stehen im Laufe ihres Lebenszyklusses Schwierigkeiten gegenüber

Beispiel: Kodak -> hat sich nicht rechtzeitig neu erfunden

2

Treiber von Veränderungen der Unternehmensumwelt

Veränderungen im Wettbewerbsverhalten
-> Wachablösung in einzelnen Industrien
-> Überlegenheit junger Start-ups in schnell wachsenden Märkten mit vielen Gelegenheiten

Veränderungen durch Technologieentwicklung
-> Ersetzung bestehender Lösungen durch neue Technologien, z.B. statistische Software kann vorhersagen, was wann gekauft wird

Veränderungen im Kundenverhalten
-> steigende Kundenansprüche bei sinkender Loyalität
-> zunehmende Bedeutung der Individualisierung

Veränderungen im institutionellen Kontext
-> Verschärfung gesetzlicher Vorschriften in vielen Industrien

3

Welche Vorteile können Unternehmen mit Hilfe von CE erreichen?

Gewinne erhöhen
Markteinführungen beschleunigen
Unternehmenskultur verbessern
Wettbewerbsvorteile nutzen
Umsätze steigern
Talente fördern

4

Welche Arten von Corporate Entrepreneurship gibt es?

Strategic Renewal
-> Strategische Erneuerungsfähigkeit
-> Neuaufstellung im Kerngeschäft
z.B. Netflix -> haben ursprünglich DVD's nachhause geschickt

Corporate Venturing
-> neue Tochterfirmen gründen
-> internal: neue Entwicklung innerhalb des Unternehmens, z.B. Kleber für Post-it sollte ursprünglich stärkster Kleber werden
-> external: Joint Venture, man schließt sich mit Partners zusammen, z.B. 7ventures von ProSieben

-> beide Formen werden durch Innovationen bestimmt

5

Welche Arten von Innovationen gibt es?

Technologische Innovationen, die sich auf Forschung und Entwicklung neuer Produkte oder Prozesse beziehen

Administrative Innovationen, die sich auf Managementsysteme, Kontrollansätze und Organisationsstrukturen beziehen

Produkt-Markt-Innovationen, die sich auf Marktforschung, Produktdesign und Innovationen in Werbung beziehen

6

Welche Arten von Produkt-Markt-Innovationen gibt es?

Kern-Innovationen
-> Optimieren von bestehenden Produkten für bestehende Kunden
-> Oreo to-go

Benachbarte Innovationen
-> Erweiterung vom bestehenden Geschäft in für das Unternehmen fremde Märkte
-> Swiffer


Radikale Innovationen
-> Entwickeln von Neuerungen und Erfinden von Produkten für Märkte, die bisher noch nicht existieren
-> iTunes

7

Produkt-Markt-Innovationen

Scheiterwahrscheinlichkeit

Je neuer der Markt und je neuer das Produkt, desto höher ist die Scheiterwahrscheinlichkeit

8

Systematisierung von (Dienstleistungs-)Innovationen

Was ist neu? (Objekt-Dimension)

Wie sehr neu? (Intensitätsdimension)

Für wen neu? (Subjekt-Dimension)

Quelle der Innovation? (Quellen-Dimension)

9

Definition: Open Innovation

Open Innovation implies [... that] the firm acquires critical inputs to innovation from outside sources

10

Gründe für Open Innovation

- Multiplikation der Bausteine von Innovation
- Zugang zu monetären Mitteln und Talenten
- verbesserte Messbarkeit des Wertes der Innovation (reduziertes Risiko)
- Besinnung auf die eigenen Stärken im Sinne des komparativen Wettbewerbsvorteils

11

Definition: Risikobereitschaft

Risikobereitschaft beinhaltet die Bereitschaft Gelegenheiten zu verfolgen die eine realistische Wahrscheinlichkeit haben, Verluste zu produzieren oder signifikante Performance Diskrepanzen hervorzurufen.

12

Risikobereitschaft: Mythos vs. Fakt

Mythos:
Entrepreneurial firms haben eine hohe Risikobereitschaft -> sie sind Glücksspieler, die mit hohen Wetteinsätzen spielen

Fakt:
Moderate Risiken in Kauf nehmen ist eine realistischere Beschreibung von Entrepreneurial Behaviour innerhalb von bestehenden Unternehmen

13

Definition: Proaktivität

Eine proaktive Firma ist eher Anführer als Folger, weil sie den Willen und die Voraussicht hat Gelegenheiten wahrzunehmen, auch wenn sie nicht immer die erste ist, die das tut.